Eigenbluttherapie

Klassische Eigenbluttherapie ist ein Verfahren aus der Naturheilkunde. Es wird Blut aus der Vene abgenommen, intramuskulär wieder ein gespritzt. Hierdurch sollen Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Die Eigenbluttherapie wird erfolgreich eingesetzt bei der Behandlung von immer wieder kehrenden Infekten und Allergien, d.h. zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte
.

Behandlungsziele sind:

Förderung der Stoffwechselvorgänge und damit der Ausscheidung toxischer Substanzen (z.B. Amalgam, Umweltgifte, Nikotin)
Regulation des Immunsystems bei Schwächung (Infektionsanfälligkeit, immer wieder aufkommende Infekte, Allergien)
Durchblutungsförderung (z.B. Migräne, chron. Müdigkeit)
   
Wir haben also mit dieser Eigenbluttherapie eine breitgefächerte Möglichkeit, sowohl die enzymatischen Stoffwechselleistungen wie auch die ebenso wichtigen immunologischen Erkenntnisvorgänge im Organismus zu unterstützen.

Zur Wirkungsverstärkung kann dem intramuskulär zu injizierenden Venenblut  Echinacea (aus der Wurzel des roten Sonnenhutes) beigemischt werden.  

Klassische Eigenblutbehandlung
Orale Eigenblutbehandlung
  besonders geeignet für Kinder. Ein  Tropfen Blut aus der Fingerbeere wird homöopathisch potenziert und dann als Tropfen tgl. über eine gewisse Zeit eingenommen.